Kontakt Happy Little School Evelyn Hablützel Krummstrasse 3 CH-8212 Neuhausen info@artis-daz.ch 076 749 14 30
Happy Little School
Informationen > Kontakt > Standort > Stellenangebote > Impressum > Datenschutzerklärung

Spiel 20: Wortschatz „Fressen“ einräumen

Die Kinder haben die „Fresssens-Paare“ mit der gleichen Farbe bemalt, der Wortschatz ist schon ein wenig bekannt, nun räumen wir gemeinsam die Karten ein. Lernziele: - Nomen, Begleiter und Silben wiederholen - den Begriff „Paar“ festigen - die Zahlen und das Zählen wiederholen Tipp für zu Hause: Belohnen Sie die Hilfe beim Einräumen der Karten mit einem anschliessenden Memo-Spiel, der Sieger bekommt einen feinen Snack. Überlegen Sie während des Einräumens, welchen Snack Sie und Ihr Kind gerne möchten, was haben Sie zu Hause? Material: - Memokarten: Fressen, gemeinsam mit den Kindern in die Münzentaschen legen - 24 Münzentaschen Spieldauer: ca. 10 - 20 Minuten Vorbereiten Die Memo-Paare sind bemalt, die Münzentaschen (geleert, letzen Karten ausgeräumt) liegen bereit. Anleitung Variante 1 Wir legen die Bilder verdeckt auf den Tisch. Ich drehe das erste Bild um und benenne es: "Ich habe (auf die Gurken zeigen) fünf (5 Finger zeigen) Gur ken (Silbenbogen zeichnen). Was hast du?" - "Brot." - "Ah, du hast das (Handzeichen das) Brot (Silbenbogen). Jetzt schieben wir die Bilder in die Taschen, schau so!" Das Einstecken ist für viele Kinder ziemlich kniffelig, dennoch probieren sie es gerne selbst, geben Sie ihnen diese Zeit und loben Sie die Anstrengungen. Wenn es gar nicht klappt, machen Sie den ersten Schritt und schieben Sie das Bild ein wenig in die Tasche. Übrigens, am besten geht es, wenn Sie die Münzentasche an den Seiten halten und ein wenig zusammendrücken, dann öffnet sich die Tasche und Sie können das Bild bequem einschieben. Haben wir alle Bilder eingeräumt, legen wir die Karten paarweise zusammen, ich wiederhole den Begriff Paar immer wieder, damit sich das Kind an diesen neuen Begriff gewöhnt, den wir später beim Memo-Spiel auch immer wieder gebrauchen werden. Variante 2 Gemeinsam mit den Kindern lege ich die Karten paarweise auf den Tisch, ich wiederhole den Begriff immer wieder (siehe oben). Ich nehme die erste Karte: "Ich nehme fünf Gurken, was nimmst du?" - "Apfel." - "Wie viele Äpfel sind auf deinem Bild? Komm, wir zählen sie zusammen." Weiter wie oben beschrieben. Theorie/Praxis Leider sind auch wir Erwachsene sehr oft sprechfaul: „Was machst du am Samstag.“ - „Kino.“ Eigentlich ist alles klar, es braucht nicht mehr Worte, um den Inhalt zu verstehen. Kinder übernehmen diese Ein-Wort-Sätze, weil sie sehr oft ans Ziel führen. „Wasser!“ Klar, das Kind hat Durst und möchte etwas trinken. Für das Verständnis braucht es nicht mehr Worte, um den Aufbau und die Struktur eines Satzes zu lernen und zu verstehen, aber schon. Versuchen Sie, so oft es geht, mit Ihrem Kind in vollständigen Sätzen zu sprechen und ermuntern Sie es, dies ebenfalls zu tun. "Wasser!" - "Wo? Hast du ausgeleert? Ich sehe kein Wasser." Fragen Sie, wenn möglich ohne das Kind zu frustrieren, so lange nach, bis Ihr Kind Ihnen sagt, dass es Wasser trinken möchte. Grammatik Damit sich die Kinder die neuen Wörter auch langfristig merken können, brauchen sie viel Wiederholungen. Die 50 Wiederholungen während einer DaZ-Lektion reichen leider nicht, diese Wiederholungen müssen über einen längeren Zeitraum, über ein bis zwei Wochen erfolgen. Das Memo- Spiel ist das beste Umfeld dafür, bei diesem Spiel sind viele, viele Wiederholungen möglich, ohne dass sie langweilig werden. Die vielen Spielvarianten mit den Memokarten bringen Abwechslung ins Spiel und Sie können die Memokarten überall hin mitnehmen. Gleichzeitig können Sie Ihrem Kind viele neue Satzvarianten lernen! Aussagesatz: Hier ist die Katze. Du hast gut aufgepasst, hier ist die Kuh. Ausrufesatz: Nein, hier ist doch der Hund! Jetzt habe ich gar nicht aufgepasst! Befehlssatz: Dreh eine Karte um! Schau genau, hier ist die Katze! Fragesatz: Wo hat sich die Katze versteckt? Weisst du, wo die Katze ist? Nehmen Sie die Antworten der Kinder auf, wiederholen Sie sie in einem vollständigen Satz, wenn die Kinder dies noch nicht tun. Chunks/Redemittel: Hörverständnis - rezeptive Übung - Ich habe (Anzahl) Nomen. - Was hast du? - Du hast (Anzahl) Nomen. - Jetzt stecken wir die Bilder in die Taschen. Schau so. - Jetzt legen wir die gleichen Bilder zusammen. Das sind unsere Paare. - Die zwei Karten gehören zusammen, sie sind ein Paar. - Ich nehme 7 Gurken, was nimmst du? Sprechen - reproduktive Übung - Hier ist (der, die, das) Nomen. - Ich habe (der, die, das) Nomen. - Ich habe (Anzahl) Nomen (Ein- oder Mehrzahl). Links
Fressen - Memokarten Hör-Quiz: der, die, das Fressen Hör-Quiz: Wie viele …?

Spiel 20: Wortschatz

„Fressen“ einräumen

Die Kinder haben die „Fresssens-Paare“ mit der gleichen Farbe bemalt, der Wortschatz ist schon ein wenig be- kannt, nun räumen wir gemeinsam die Karten ein. Lernziele: - Nomen, Begleiter und Silben wiederholen - den Begriff „Paar“ festigen - die Zahlen und das Zählen wiederholen Tipp für zu Hause: Belohnen Sie die Hilfe beim Einräumen der Karten mit einem anschliessenden Memo-Spiel, der Sieger bekommt einen feinen Snack. Überlegen Sie während des Einräu- mens, welchen Snack Sie und Ihr Kind gerne möchten, was haben Sie zu Hause? Material: - Memokarten: Fressen, gemeinsam mit den Kindern in die Münzentaschen legen - 24 Münzentaschen Spieldauer: ca. 10 - 20 Minuten Vorbereiten Die Memo-Paare sind bemalt, die Münzentaschen (geleert, letzen Karten ausgeräumt) liegen bereit. Anleitung Variante 1 Wir legen die Bilder verdeckt auf den Tisch. Ich drehe das erste Bild um und benenne es: "Ich habe (auf die Gurken zeigen) fünf (5 Finger zeigen) Gur ken (Silbenbogen zeich- nen). Was hast du?" - "Brot." - "Ah, du hast das (Hand- zeichen das) Brot (Silbenbogen). Jetzt schieben wir die Bilder in die Taschen, schau so!" Das Einstecken ist für viele Kinder ziemlich kniffelig, dennoch probieren sie es gerne selbst, geben Sie ihnen diese Zeit und loben Sie die Anstrengungen. Wenn es gar nicht klappt, machen Sie den ersten Schritt und schieben Sie das Bild ein wenig in die Tasche. Übrigens, am besten geht es, wenn Sie die Münzentasche an den Seiten halten und ein wenig zusam- mendrücken, dann öffnet sich die Tasche und Sie können das Bild bequem einschieben. Haben wir alle Bilder einge- räumt, legen wir die Karten paarweise zusammen, ich wiederhole den Begriff Paar immer wieder, damit sich das Kind an diesen neuen Begriff gewöhnt, den wir später beim Memo-Spiel auch immer wieder gebrauchen werden. Variante 2 Gemeinsam mit den Kindern lege ich die Karten paar- weise auf den Tisch, ich wiederhole den Begriff immer wieder (siehe oben). Ich nehme die erste Karte: "Ich nehme fünf Gurken, was nimmst du?" - "Apfel." - "Wie viele Äpfel sind auf deinem Bild? Komm, wir zählen sie zusammen." Weiter wie oben beschrieben. Theorie/Praxis Leider sind auch wir Erwachsene sehr oft sprechfaul: „Was machst du am Samstag.“ - „Kino.“ Eigentlich ist alles klar, es braucht nicht mehr Worte, um den Inhalt zu verstehen. Kinder übernehmen diese Ein-Wort-Sätze, weil sie sehr oft ans Ziel führen. „Wasser!“ Klar, das Kind hat Durst und möchte etwas trinken. Für das Verständnis braucht es nicht mehr Worte, um den Aufbau und die Struktur eines Satzes zu lernen und zu verstehen, aber schon. Versuchen Sie, so oft es geht, mit Ihrem Kind in vollständigen Sätzen zu sprechen und ermuntern Sie es, dies ebenfalls zu tun. "Wasser!" - "Wo? Hast du ausgeleert? Ich sehe kein Was- ser." Fragen Sie, wenn möglich ohne das Kind zu frust- rieren, so lange nach, bis Ihr Kind Ihnen sagt, dass es Wasser trinken möchte. Grammatik Damit sich die Kinder die neuen Wörter auch langfristig merken können, brauchen sie viel Wiederholungen. Die 50 Wiederholungen während einer DaZ-Lektion reichen leider nicht, diese Wiederholungen müssen über einen längeren Zeitraum, über ein bis zwei Wochen erfolgen. Das Memo-Spiel ist das beste Umfeld dafür, bei diesem Spiel sind viele, viele Wiederholungen möglich, ohne dass sie langweilig werden. Die vielen Spielvarianten mit den Memokarten bringen Abwechslung ins Spiel und Sie können die Memokarten überall hin mitnehmen. Gleichzeitig können Sie Ihrem Kind viele neue Satzvarian- ten lernen! Aussagesatz: Hier ist die Katze. Du hast gut aufgepasst. Ausrufesatz: Nein, hier ist doch der Hund! Jetzt habe ich gar nicht aufgepasst! Befehlssatz: Dreh eine Karte um! Schau genau, hier ist die Katze! Fragesatz: Wo hat sich die Katze versteckt? Weisst du, wo die Katze ist? Nehmen Sie die Antworten der Kinder auf, wiederholen Sie sie in einem vollständigen Satz, wenn die Kinder dies noch nicht tun. Chunks/Redemittel: Hörverständnis - rezeptive Übung - Ich habe (Anzahl) Nomen. - Was hast du? - Du hast (Anzahl) Nomen. - Jetzt stecken wir die Bilder in die Taschen. Schau so. - Jetzt legen wir die gleichen Bilder zusammen. Das sind unsere Paare. - Die zwei Karten gehören zusammen, sie sind ein Paar. - Ich nehme 7 Gurken, was nimmst du? Sprechen - reproduktive Übung - Hier ist (der, die, das) Nomen. - Ich habe (der, die, das) Nomen. - Ich habe (Anzahl) Nomen (Ein- oder Mehrzahl). Links
Fressen - Memokarten
Kontakt Happy Little School Evelyn Hablützel Krummstrasse 3 CH-8212 Neuhausen info@artis-daz.ch 076 749 14 30
Informationen > Kontakt > Standort > Stellenangebote > Impressum > Datenschutz

Sprach- und Lernwerkstatt

Studienkreis Schaffhausen