Themen > 01 Tiere > 02 Essen > 03 Körper > 06 Reime > 19 Möbel > 25 Familie
Kontakt Happy Little School Evelyn Hablützel Krummstrasse 3 CH-8212 Neuhausen info@artis-daz.ch 076 749 14 30
Happy Little School
Informationen > Kontakt > Standort > Stellenangebote > Impressum > Datenschutzerklärung

Spiel 43: Reime

Die Reime sind den Kinder bereits beim Thema Körper begegnet, nun ergänzen wir den Möbel-Wortschatz mit Reimwörtern. Das Reimen lenkt die Aufmerksamkeit der Kinder auf den Klang der Sprache. Unsere Sprache, unsere Wörter haben einen Inhalt und eine Bedeutung, sie haben aber auch eine hörbare Form. Mit den Reimen gehen die Kinder ihre ersten Schritte zur phonologischen Bewusstheit, d. h. sie hören genau hin und entdecken dabei, dass Wörter aus Silben und einzelnen Lauten bestehen. Dieses Wissen soll ihnen beim Lesen- und Schreiben- lernen helfen. Beim Schreiben müssen sie die Laute einem Buchstaben zuordnen, beim Lesen müssen sie die Buchstaben in Laute umwandeln. Lernziele: - hören und verstehen, was ein Reim ist Tipp für zu Hause: Die Kinder lieben das Reimen, oft versuchen sie es selbst - Haus - Kaus, Haus - Daus - nicht immer finden sie „richtige“ Wörter, beim Reimen sind auch Fantasiewörter erlaubt. Loben Sie Ihr Kind, das es ein Wort gefunden hat, das sich reimt, machen Sie Ihr Kind aber auch darauf aufmerksam, dass Sie das Wort „Kaus“ oder „Daus“ nicht kennen. Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, was ein „Kaus“ sein könnte, lassen Sie ihr Kind einen „Kaus“ zeichnen, machen Sie mit ihm eine Fantaisereise ins Land der „Kause“. Ihr Kind wird sich sehr darüber freuen, dass seine Wortkreation so viel Beachtung findet und es wird mit Freude weitere Reime suchen und so genau hinhören. Reime wiederholen Material: - Memokarten Köper und Reime - Memotaschen Spieldauer: ca. 5 - 10 Minuten Vorbereiten Die Memokarten drucken, schneiden und in die Münzentaschen legen. Anleitung Ich lege die Memokarten verdeckt auf den Tisch und frage die Kinder, ob sie sich noch an unsere Reime erinnern. Meistens nennt ein Kind den Reim Kopf und Topf, ich nehme diesen Reim auf und ergänze ihn mit Hand - Wand, Hund - Mund. Nach dieser kurzen Einführung spiele ich mit den Kindern das Memo-Spiel, sie festigen dabei ihren Körper-Wortschatz und frischen die Reime auf. Weitere Körper-Reim-Spiele: - Körper-Reime-Würfel-Bingo - 37 Körper-Reime - Spielideen - Onlinespiele Neue Reime Material: - Memokarten Möbel-Reime - Memotaschen - Farbstifte Spieldauer: ca. 5 - 10 Minuten Vorbereiten Die Memokarten drucken, schneiden, die Münzentaschen und die Farbstifte bereit legen. Anleitung Ich lege die bereits bekannten Wörter (Möbel = reimt sich auf) vor dem Kind auf den Tisch. Nun nehme ich die Karte mit dem ersten Reimwort und zeige sie dem Kind. Ich frage es, ob es weiss, was das ist und lasse es das Wort mit dem Begleiter und dem Handzeichen benennen. Ge- meinsam wiederholen wir die Bewegung. Nun wiederhole ich das Wort laut und deutlich und frage das Kind: „Was reimt sich auf Fisch, was tönt fast gleich? Hast du eine Idee?“ Hat das Kind keine oder nur falsche Ideen, fordere ich es auf, genau hinzuhören und nenne ihm zwei Möglichkeiten: „Was reimt sich auf Fisch? Fisch und Tisch oder Fisch und Regal?“ So klappt es meistens. Manche, vor allem jüngere Kinder ver- stehen noch nicht, was „reimen“ bedeutet, sie suchen oft einen anderen Zusammenhang. In diesen Fällen, erkläre ich, dass die beiden Wörter zusammengehören, weil sie sich reimen und wiederhole die Wörter zusammen mit dem Kind. Fisch - Tisch, Fisch - Tisch. Nun bitte ich das Kind, die beiden zusammengehörenden Karten mit einem Farbstift zu bemalen. Ich stecke die bemalten Karten in die Memo- taschen und zeige sie dem Kind abwechselnd, benenne sie und fordere das Kind auf, mitzusprechen. Fisch - Tisch - Fisch - Tisch - Tisch - Fisch. Manche Kinder finden dieses Schnellsprechen sehr lustig und machen freudig mit, andere können damit nichts anfangen, dann belasse ich es bei zwei Wiederholungen. Sind alle Karten bemalt, spiele ich mit den Kindern verschiedene Memo-Versionen und den Wortschatz zu lernen und zu festigen. Reime angeln Material: - Memokarten Möbel-Reime - Spielplan A 3 Möbel-Reime-Angeln - Angel (z. B. eine abgeschnittene Zahnbürste mit einem Rundmagneten) - Büroklammern - A4-Schale oder blaues Tuch Spieldauer: ca. 5 - 10 Minuten Vorbereiten Falls die Memokarten noch nicht vorhanden sind, drucken, schneiden und die rechten Karten (sich auf …) in die Memotaschen legen, an jede Karte eine Büroklammer stecken. Den Spielplan drucken, laminieren oder in eine Dokumententasche legen und auf eine Metallplatte kleben. Die Karten in eine Schale oder auf ein blaues Tuch und die Angel bereit legen. (Natürlich können Sie auch ohne Metallplatte und Angel spielen, legen Sie die Karten verdeckt auf den Tisch und Spielplan dazu.) Anleitung Ich zeige den Kindern den Spielplan und erkläre ihnen, dass sie nun mit der Angel die Reimwörter angeln dürfen. Das erste Kind angelt eine Karte und benennt sie, nun überlegt es sich, auf welches Wort sich sein Wort reim und legt es zu dem passenden Wort auf den Spielplan. Der, die, das - Reimwörter würfeln (siehe Spiel 14) Die Begleiter sind für die Kinder nur schwer zu verstehen, je öfter sie sie hören, desto vertrauter werden sie mit ihnen. Mit diesem Würfelspiel bringen Sie Abwechslung, Spannung und Spass ins Lernen. Fortgeschrittene Kinder, die das Reimen verstanden und den Wortschatz gefestigt haben, durften mit mir Reimsätze erfinden. Sie machten mit viel Freude mit und wir erschufen einige interessante und lustige Sätze: „Die Kuh frisst den Schuh.“ - „Das Mofa fährt übers Sofa.“ - „Der Zwerg klettert auf den Berg.“ - „Die Rose sticht die Hose.“ und viele mehr. Material: - Memokarten Möbel-Reime - Memokarten Köper und Reime - Memokarten Reime 3 (für Fortgeschrittene oder zur Einführung des neuen Wortschatzes) - Memotaschen - der-, die-, das-Dosen - die Bastel- und Spielanleitung finden sie hier. Noch mehr Reime Fortgeschrittene Kinder und zukünftige Schüler können mit den folgenden Karten und Spielen noch weiter üben. - Memokarten Reime 3 - Spielplan A 3 Reime-3-Angeln Reime-Würfel-Bingo (siehe Spiel 35) Ein spannendes Würfelspiel für 2 - 4 Spieler die genaue Anleitung finden Sie hier. Chunks/Redemittel: Hörverständnis - rezeptive Übung - Was reimt sich? - … reimt sich auf … - Welchen Farbstift nimmst du für …? Sprechen - reproduktive Übung - … reimt sich auf … - Farbstifte und Farben benennen Vorlagen und Links - Liste der YouTube-Videos - Liste der Online-Spiele - Werkheft Reime - Vorlagen Möbel und Reime
YouTube: Möbel-Reime Memo-Karten: Möbel-Reime Möbel-Reime-angeln Memo-Karten: Reime 3 Reime-3-angeln Reime-Würfel-Bingo Map-Quiz: Möbel-Reime 1 Map-Quiz: Möbel Reimwörter Quiz: Finde den Reim Möbel-Reime verbinden Was reimt sich? Wortschatz Möbel einkleben der, die, das - Reime 3
Kontakt Happy Little School Evelyn Hablützel Krummstrasse 3 CH-8212 Neuhausen info@artis-daz.ch 076 749 14 30
Themen > 01 Tiere > 02 Essen > 03 Körper > 06 Reime > 19 Möbel > 25 Familie
Informationen > Kontakt > Standort > Stellenangebote > Impressum > Datenschutz

Spiel 43: Reime

Die Reime sind den Kinder bereits beim Thema Körper be- gegnet, nun ergänzen wir den Möbel-Wortschatz mit Reimwörtern. Das Reimen lenkt die Aufmerksamkeit der Kinder auf den Klang der Sprache. Unsere Sprache, unsere Wörter haben einen Inhalt und eine Bedeutung, sie haben aber auch eine hörbare Form. Mit den Reimen gehen die Kinder ihre ersten Schritte zur phonologischen Bewusst- heit, d. h. sie hören genau hin und entdecken dabei, dass Wörter aus Silben und einzelnen Lauten bestehen. Dieses Wissen soll ihnen beim Lesen- und Schreibenlernen helfen. Beim Schreiben müssen sie die Laute einem Buchstaben zuordnen, beim Lesen müssen sie die Buchstaben in Laute umwandeln. Lernziele: - hören und verstehen, was ein Reim ist Tipp für zu Hause: Die Kinder lieben das Reimen, oft versuchen sie es selbst - Haus - Kaus, Haus - Daus - nicht immer finden sie „richtige“ Wörter, beim Reimen sind auch Fantasiewörter erlaubt. Loben Sie Ihr Kind, das es ein Wort gefunden hat, das sich reimt, machen Sie Ihr Kind aber auch darauf aufmerksam, dass Sie das Wort „Kaus“ oder „Daus“ nicht kennen. Über- legen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, was ein „Kaus“ sein könnte, lassen Sie ihr Kind einen „Kaus“ zeichnen, machen Sie mit ihm eine Fantaisereise ins Land der „Kause“. Ihr Kind wird sich sehr darüber freuen, dass seine Wortkrea- tion so viel Beachtung findet und es wird mit Freude weitere Reime suchen und so genau hinhören. Reime wiederholen Material: - Memokarten Köper und Reime - Memotaschen Spieldauer: ca. 5 - 10 Minuten Vorbereiten Die Memokarten drucken, schneiden und in die Münzen- taschen legen. Anleitung Ich lege die Memokarten verdeckt auf den Tisch und frage die Kinder, ob sie sich noch an unsere Reime erinnern. Meistens nennt ein Kind den Reim Kopf und Topf, ich nehme diesen Reim auf und ergänze ihn mit Hand - Wand, Hund - Mund. Nach dieser kurzen Einführung spiele ich mit den Kindern das Memo-Spiel, sie festigen dabei ihren Körper-Wortschatz und frischen die Reime auf. Weitere Körper-Reim-Spiele: - Körper-Reime-Würfel-Bingo - 37 Körper-Reime - Spielideen - Onlinespiele Neue Reime Material: - Memokarten Möbel-Reime - Memotaschen - Farbstifte Spieldauer: ca. 5 - 10 Minuten Vorbereiten Die Memokarten drucken, schneiden, die Münzentaschen und die Farbstifte bereit legen. Anleitung Ich lege die bereits bekannten Wörter (Möbel = reimt sich auf) vor dem Kind auf den Tisch. Nun nehme ich die Karte mit dem ersten Reimwort und zeige sie dem Kind. Ich frage es, ob es weiss, was das ist und lasse es das Wort mit dem Begleiter und dem Handzeichen benennen. Gemeinsam wiederholen wir die Bewegung. Nun wiederhole ich das Wort laut und deutlich und frage das Kind: „Was reimt sich auf Fisch, was tönt fast gleich? Hast du eine Idee?“ Hat das Kind keine oder nur falsche Ideen, fordere ich es auf, genau hinzuhören und nenne ihm zwei Möglichkeiten: „Was reimt sich auf Fisch? Fisch und Tisch oder Fisch und Regal?“ So klappt es meistens. Manche, vor allem jüngere Kinder verstehen noch nicht, was „reimen“ bedeutet, sie suchen oft einen anderen Zusammenhang. In diesen Fällen, erkläre ich, dass die beiden Wörter zusammen gehören, weil sie sich reimen und wiederhole die Wörter zusammen mit dem Kind. Fisch - Tisch, Fisch - Tisch. Nun bitte ich das Kind, die beiden zusammengehörenden Karten mit einem Farbstift zu bemalen. Ich stecke die be- malten Karten in die Memotaschen und zeige sie dem Kind abwechselnd, benenne sie und fordere das Kind auf, mit- zusprechen. Fisch - Tisch - Fisch - Tisch - Tisch - Fisch. Manche Kinder finden dieses Schnellsprechen sehr lustig und machen freudig mit, andere können damit nichts an- fangen, dann belasse ich es bei zwei Wiederholungen. Sind alle Karten bemalt, spiele ich mit den Kindern ver- schiedene Memo-Versionen und den Wortschatz zu lernen und zu festigen. Reime angeln Material: - Memokarten Möbel-Reime - Spielplan A 3 Möbel-Reime-Angeln - Angel (z. B. eine abgeschnittene Zahnbürste mit einem Rundmagneten) - Büroklammern - A4-Schale oder blaues Tuch Spieldauer: ca. 5 - 10 Minuten Vorbereiten Falls die Memokarten noch nicht vorhanden sind, drucken, schneiden und die rechten Karten (sich auf …) in die Memo- taschen legen, an jede Karte eine Büroklammer stecken. Den Spielplan drucken, laminieren oder in eine Dokumen- tentasche legen und auf eine Metallplatte kleben. Die Karten in eine Schale oder auf ein blaues Tuch und die Angel bereit legen. (Natürlich können Sie auch ohne Metall- platte und Angel spielen, legen Sie die Karten verdeckt auf den Tisch und Spielplan dazu.) Anleitung Ich zeige den Kindern den Spielplan und erkläre ihnen, dass sie nun mit der Angel die Reimwörter angeln dürfen. Das erste Kind angelt eine Karte und benennt sie, nun überlegt es sich, auf welches Wort sich sein Wort reim und legt es zu dem passenden Wort auf den Spielplan. Der, die, das - Reimwörter würfeln (siehe Spiel 14) Die Begleiter sind für die Kinder nur schwer zu verstehen, je öfter sie sie hören, desto vertrauter werden sie mit ihnen. Mit diesem Würfelspiel bringen Sie Abwechslung, Spannung und Spass ins Lernen. Fortgeschrittene Kinder, die das Reimen verstanden und den Wortschatz gefestigt haben, durften mit mir Reimsätze erfinden. Sie machten mit viel Freude mit und wir erschufen einige interessante und lustige Sätze: „Die Kuh frisst den Schuh.“ - „Das Mofa fährt übers Sofa.“ - „Der Zwerg klettert auf den Berg.“ - „Die Rose sticht die Hose.“ und viele mehr. Material: - Memokarten Möbel-Reime - Memokarten Köper und Reime - Memokarten Reime 3 (für Fortgeschrittene) - Memotaschen - der-, die-, das-Dosen - die Bastel- und Spielanleitung finden sie hier. Noch mehr Reime Fortgeschrittene Kinder und zukünftige Schüler können mit den folgenden Karten und Spielen noch weiter üben. - Memokarten Reime 3 - Spielplan A 3 Reime-3-Angeln Reime-Würfel-Bingo (siehe Spiel 35) Ein spannendes Würfelspiel für 2 - 4 Spieler die genaue Anleitung finden Sie hier. Chunks/Redemittel: Hörverständnis - rezeptive Übung - Was reimt sich? - … reimt sich auf … - Welchen Farbstift nimmst du für …? Sprechen - reproduktive Übung - … reimt sich auf … - Farbstifte und Farben benennen Vorlagen und Links - Liste der YouTube-Videos - Liste der Online-Spiele - Werkheft Reime - Vorlagen Möbel und Reime
YouTube: Möbel-Reime Memo-Karten: Möbel-Reime Möbel-Reime-angeln Memo-Karten: Reime 3 Reime-3-angeln Reime-Würfel-Bingo Map-Quiz: Möbel-Reime 1 Map-Quiz: Möbel-Reime 2 Map-Quiz: Möbel Reimwörter Quiz: Finde den Reim Memo: Möbel-Reime 1 Memo: Möbel-Reime 2 Möbel-Reime verbinden Was reimt sich? Wortschatz Möbel einkleben der, die, das - Reime 3

Sprach- und Lernwerkstatt

Studienkreis Schaffhausen